Markt

Wir werden zuerst dorthin gehen, wo alle Einwohner in ständiger Bewunderung stehen bleiben, wenn sie vorbeikommen, und auch nachts gehen sie gerne - zum Marktplatz.

Quadratisch, geräumig und mit grünen Rasenflächen bewachsen, nicht der Markt, oder eher ein Hof, eine Art Innenhof eines Renaissance-Herrenhauses, mit gleichen Bögen entlang der vier Seiten, graue Arkaden und Häuser mit einem pastellfarbenen Regenbogen, der über den Arkaden blüht. Einige von ihnen sind reich geschnitzt, als ob die Pracht der Schönheit der Renaissance-Linie nicht genug wäre.

Die größte Vielfalt an dekorativen Fassaden konzentrierte sich auf die Nordseite des Platzes. Ausgefallen und unregelmäßig, es hat etwas Östliches an sich. Dies sind Häuser, die hauptsächlich von griechischen und armenischen Kaufleuten gebaut wurden, der aus Lemberg hierher gezogen ist, woher sie direkt kamen, bereits etabliert die reichsten Formen der weltlichen Architektur, Füllen Sie die Flugzeuge fest mit einem Basrelief.

Hier ist aus dem grünlichen Mörtel der Wände, inmitten einer Fülle von Ornamenten, zwischen den weißen Pilastern, Madonna sieht uns an, st. Johannes der Täufer und wird in der Ecke gezeigt, unter den Heiligen, ein Schild mit dem Wappen der Familie Zamoyski und ihrer Verwandten, es zu beweisen, dass das Haus einst ihrer Familie gehörte.

Hier ist es warm, eine gedämpfte gelbe Farbe, der andere erfreut die Augen, mit einer zarten Zeichnung eines Frieses, der direkt unter dem Dachboden verläuft, und mit gerillten Fensterrahmen.

Hier sind Löwen mit Goldkrallen in komplizierten Schnörkeln, auf Hinterbeinen stehen, klettere die Himbeerwände hoch.

Hier ist drin, der Pawim, tief, doch ein freudiger Schatten, graue Fackeln auf den goldenen Schärpenstreifen, clevere Ornamente, gemacht von fleißigen Händen, Steinmetze, die Schönheit fühlen - dreihundert Maurer von früher.

Hier ist von einem Zitronenhintergrund, über der Rüsche der gewellten Stiele der Verzierung, Die weiße Figur der Madonna taucht mit dem Kind auf, das auf dem Drachen steht. Es war einmal, dieses bürgerliche Haus sah anders aus. Nur im Stockwerk, endete mit einem hohen, ein ordentlicher Dachboden, mit dem gleichen dekorativen Motiv wie in den Zwischenfenstern des Rathauses.

Nächste Mietshäuser, überhaupt keine Ornamente, einfach, Sie ruhen stolz auf Strebepfeilern, die riesig im Boden liegen.

Einer der nächsten Blöcke beginnt mit einem Haus mit einer Statue von St.. Kazimierz Jagiellończyk in einer religiös stehenden Nische; deshalb sind seine Schultern mit einem königlichen Mantel mit einem Hermelinkragen bedeckt.

Weiß macht unter anderem auf sich aufmerksam, mit grauer Unterstreichung des Fensterfrieses und der oberen Fenstervorsprünge, verziert mit Stuck mit Perlen und Eierstöcken, oder die saftige grüne, fast in Smaragd fallen, mit einem reichhaltigen cremigen Relief, oder die rosa mit einem Ornament aus Kreisen.

Schauen wir uns jetzt den Ziegelstein an. Bei der Erneuerung, unter einer Kalkschicht von vor einigen Dutzend Jahren, Das gemalte Ziegelimitat wurde weggespült und das Ganze restauriert. Dieses Mietshaus hat die schönsten Arkadenbögen, mit floralen Motiven.

Alle alten Farben werden unter den Putzschichten extrahiert, Jetzt leuchteten sie auf die Mietshäuser in der Umgebung und spielten vor allem an sonnigen Tagen mit einem Gamma von verzweifelten Farben unter dem blauen Himmel.